Eine Prise Leichtigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

 

Busfahrer Benedikt mit seiner Frau
Busfahrer Benedikt mit seiner Frau

„Legt euer Gepäck rein, sucht euch schon mal einen Sitzplatz, ich vertraue euch und hole mir erst mal einen Kaffee“, mit diesen Worten nahm uns der Busfahrer Benedikt auf unsere letzte Tour nach Reykjavik mit. Fahrkarten vorzeigen? Mussten wir nicht. Er vertraute uns. Er hatte uns ja auch schon mehrmals auf unserer Reise im Süden Islands von A nach B gebracht.

Solche und andere Erlebnisse hatten wir häufiger mit den Isländern. Die Menschen haben wir als sehr aufgeschlossen, entspannt und hilfsbereit erlebt. Ja, schon fast rührend war es, wie sich der Busfahrer stets darum bemüht hat, seine Schäfchen nach jedem Stopp wieder einzusammeln. Wenn jemand fehlte ist er halt selbst losgegangen, um die Truppe zu vervollständigen. Es soll sogar schon mal vorgekommen sein, dass Busfahrer extra umgedreht sind, weil sie jemanden an einer Haltestelle vergessen hatten.

Ruhig und gelassen wirkten die Isländer auf uns, was vielleicht mit der Nähe zur Natur zusammenhängt. So wie sie gelernt haben sich mit der Natur und den Vulkanen zu arrangieren, so begegnen sie auch dem Rest des Lebens – ohne Widerstand. Einfühlend empfanden wir einen Camper, als er sich bei uns entschuldigte, weil er seinen Motor gestartet hatte und die Abgase sozusagen in unser Zelt pusteten.

Nach einer langen Wanderung hielt neben uns eine Frau mit dem Auto und fragte uns, ob sie uns mitnehmen könne, ohne dass wir unseren Daumen ausstreckten. Trampen soll auf Island kein Problem sein, haben uns andere Backpacker versichert. Sie reisten auf diese Weise über die Insel und sind somit sogar bis ins Hochland gekommen. An einer Tankstelle sahen wir ebenfalls einen Tramper, der keine fünf Minuten wartete, bis ihn ein Fahrer mitnahm.

Die Verständigung funktioniert auf Island problemlos, weil alle wie selbstverständlich Englisch sprechen. So tat es auch unser Busfahrer, Benedikt, der das Berichten über die Landschaft nicht der Audiokassette überlassen wollte – er schnappte sich das Mikro und erzählte locker und amüsant während der Fahrt über Vulkanausbrüche, Gletscherläufe und das Brücken bauen auf der Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Rechenaufgabe als Ziffer ein, um Ihre Mitteilung absenden zu können * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.