Hongkong hin und zurück in Sekunden

Schreiben Sie einen Kommentar

Reisen, entdecken, fremde Kulturen kennen lernen – das ist einer meiner Träume. Vor kurzem führte mich meine Reise auf die ITB in Berlin. Freudig und gespannt wartete ich auf die beeindruckenden Erlebnisse. Ich ging von Stand zu Stand, sah in freundliche Gesichter, die bereit waren Auskunft über die Reiseziele zu geben.
Plakate und Broschüren luden zum Träumen ein. Hängen geblieben bin ich in der Asienhalle am Stand von Hongkong, weil ich diese Stadt erst kürzlich kennen lernen durfte. Diese 7-Millionen-Metropole ist bunt, laut, aufregend und scheint nie zu schlafen. Das waren meine Eindrücke vor Ort. Auf der ITB sah es anders aus: überschaubar, grau, ja fast steril.

Einer dieser Wolkenkratzer
Einer dieser Wolkenkratzer

Wolkenkratzer und Feng Shui

Ein Blick in die Broschüren und schon war ich mit einem Gedanken wieder knapp 9000 Kilometer entfernt, mitten im pulsierenden Hongkong. Am meisten beeindruckt haben mich die riesigen Wolkenkratzer. Es wirkt nicht mehr so, als ob die Menschen die Stadt beherrschen, sondern dass die riesigen Wolkenkratzer die Menschen beherrschen. Tradition spielt trotz der Moderne eine wichtige Rolle, deswegen werden die Gebäude auch nach der Lehre von Feng Shui gebaut. Ziel dieser Lehre ist eine Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung. Nur so ist gewährleistet, dass die positive Energie richtig fließen kann.

Wo ist die positive Energie?

Auf den Bus wartend, an einer Bushaltestelle, konnte ich hautnah miterleben, wie so ein Wolkenkratzer gebaut wurde. An Feng Shui und den Fluss positiver Energie konnte ich dabei nicht denken. Es wirkte eher wie in einem Gruselfilm, in dem die Maschinen die Herrschaft übernommen haben. Der meterhohe Presslufthammer, gesteuert von Menschenhand, holte in regelmäßigen Abständen aus und bohrte sich in den Boden. Monoton knallte das Metall immer wieder in die Erde und ließ die Erde beben. Ich war einfach nur sprachlos.

Drei Gedankenschritte zurück und ich bin wieder in Berlin auf der ITB, an einem sterilen Stand, der aber lebhafte Erinnerungen wachgerufen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Rechenaufgabe als Ziffer ein, um Ihre Mitteilung absenden zu können * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.